Entwicklung Giechburg | Scheßlitz

Kategorien: Kultur
Standort: Scheßlitz
in Zusammenarbeit mit: Thoma Architekten, Hutterreimann
Jahr: 2009
Platzierung: Ankauf

Um die Bedeutung der Giechburg auch in Zukunft aufrecht zu halten ist es wichtig bestehende Stärken der Burg auszubauen und Schwächen in der Funktionalität oder der Erschließung zu bereinigen. Der Charme der Burg liegt im Vergleich zu der, in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden, Altenburg, im ruinösen Charakter der Burg. Dieser soll verstärkt erfahrbar werden. Hierzu werden Fehlstellen in angemessener Weise besetzt. Zudem ist es wichtig die exponierte Lage mit wunderschönem Ausblick und Sichtbeziehung auch in den Gebäuden und im Burghof erlebbar zu machen.

Die Eingriffe in den Bestand der Burg sollen ablesbar, in ihrer Materialität aber kaum spürbar sein. Strukturen die sich im Bestand der Burg entfalten, nehmen sich in ihrer Formsprache zurück und unterstützen das Vorgefundene. Neuinterpretationen sollen als solche ablesbar sein. Die Form folgt hierbei der Funktion. Insgesamt erfolgt der Eingriff in Form von Rückbau, Umbau und Neubau um so jedem Baukörper auf seiner Weise gerecht zu werden.