Gemeinschaftsschule | Kraichtal

Kategorien: Bildung und Forschung
Standort: Kraichtal
Jahr: 2015

Die Schulanlage am südwestlichen Ortsrand von Münzesheim gelegen, bedarf zur Umstrukturierung als Grund- und Gemeinschaftsschule einer Neuordnung. Die bestehenden Gebäude lassen eine klare Zugangssituation sowie den stadträumlichen Abschluss zur nordwestlich angrenzenden Landwirtschaftsfläche vermissen.
Der Entwurfsansatz ist die Platzierung eines winkelförmigen Neubauvolumens, um die Eingangssituation für Grund- und Gemeinschaftsschule und eine städtebauliche Kante im Nordwesten auszubilden, sowie die Ausbildung eines großen, zusammenhängenden Pausenhofes. Hierbei wird die stark topographisch geprägte Situation des Grundstücks einbezogen – die dreigeschossige Ausbildung des Neubaus im Eingangsbereich steht dem zweigeschossigen Erscheinungsbild von Südwesten gegenüber.

Die Haupterschließung für Grund- und Gemeinschaftsschule erfolgt über eine neue Zugangssituation vom Mönchsweg. Ein auf Straßenniveau liegender Vorplatz, mit überdachter Bushaltestelle und Fahrradabstellmöglichkeiten, bildet den Auftakt.  Über eine großzügige Treppenanlage mit seitlich angelagerten Geländeterrassen gelangt man zum Eingangsniveau. Die barrierefreie Anbindung erfolgt über die Zufahrt am nordwestlichen Grundstücksverlauf und die auf Eingangsniveau platzierten barrierefreien Stellplätze. Der Gebäudeunterschnitt schafft einen überdachten Zugangsbereich mit anschließendem Windfang.
Vom gemeinsamen Foyer lassen sich Grund- und Gemeinschaftsschule barrierefrei erschließen. Die einläufige Haupttreppe im Foyer sowie der direkt angegliederte Aufzug führen in die oberen Geschosse der Gemeinschaftsschule. In direktem Anschluss des Eingangsbereiches öffnet sich die Mensa großzügig zum Pausenhof. Flankierend dazu sind Nebenräume und Küche angeordnet. Durch transparente, verschiebbare Wandelemente sind Mensa, Foyer und Musikraum zusammenschaltbar und ergeben vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für schulische Veranstaltungen. Die erdgeschossige, barrierefreie Verbindung zur Grundschule wird über den Seitenflügel hergestellt – hier sind gemeinsame Funktionen wie Musikraum, Mehrzweckräume und die Schülerbibliothek angeordnet. Über diese geradlinige Anbindung sind ebenso die Werkräume im südlichen Teil des Ostflügels zur Nutzung durch die Gemeinschaftsschule erreichbar. Die direkte Anbindung der Sport- und Schwimmhalle erfolgt ebenfalls über diesen Verbindungsgang – von hier können Stiefel- und Barfußgang erreicht werden. Die Zugänglichkeit des Bolzplatzes vom Umkleidebereich wird durch die direkte Querung über den neuen Pausenhof gewährleistet.
Die Obergeschosse sind identisch aufgebaut – über die Haupterschließung erreicht man die offenen Lerngruppen, bestehend aus Lernateliers, Input- und Coachingräumen. Diese sind jeweils zoniert und schaffen so eigene kleine Einheiten die Identität stiften. Eine Aufweitung im Bereich der einzelnen Lerngruppen kann für Aufenthalt, Pausen und Gemeinschaftsarbeit genutzt werden. Im ersten Obergeschoss sind, anschließend an die Erschließung der zukünftigen Grundschule, weitere gemeinsame Funktionen wie Fachräume und der Lehrer- bzw. Verwaltungsbereich angeordnet. Diese Positionierung gewährleistet kurze Wege sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung für Lehrer-/innen beider Schulteile.
Die Evakuierung der oberen Geschosse erfolgt neben der Außentreppe im Schnittpunkt von Alt- und Neubau über eine Treppe im südwestlichen Gebäudeflügel zum höhergelegenen Bolzplatz – diese vertikale Außenanbindung kann auch im Zuge von Unterricht im Freien genutzt werden.