Landesnervenklinik SF | Graz (A)

Kategorien: Gesundheit und Sport
Standort: Graz (A)
in Zusammenarbeit mit: Thoma Architekten
Jahr: 2005
Platzierung: 2. Platz

Das Wettbewerbsgrundstück für die Neusituierung der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen der Landesnervenklinik Sigmund Freud wird geprägt durch die parkartige Gesamtanlage des Klinikgeländes. Das Bestandsgebäude A und die benachbarten Bauten liegen locker verstreut zwischen wertvollen Baumbeständen. Diesen Pavillon-Charakter soll der Zubau am Gebäude A erhalten. Zudem soll das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk in seiner Gebäudekubatur unangetastet erlebbar bleiben.
Der Entwurf schlägt eine klare Trennung von Zubau und Bestandsgebäude vor. Dadurch wird das Erscheinungsbild des Gebäudes A erhalten. Die äußerlichen Eingriffe sind minimal. Der Haupteingang wird an seiner bisherigen Stelle belassen und durch einen überdachten Eingangs- und Vorfahrtsbereich neu akzentuiert.  Der Zubau in Form von zwei Gebäuderiegeln schließt mit einem verglasten Gang an der Südseite des quergestellten Kopfbaus an. In seiner funktionalen Aufteilung lehnt sich der Entwurf an die vorgegebene Funktionsstudie an. Die 3 Pflegeeinheiten mit jeweils 40 Bettplätzen befinden sich übereinander auf 3 Ebenen. Alle Bettenzimmer liegen innerhalb des Zubaus, was sowohl den aufwändigen Einbau von Sanitärzellen im Altbau reduziert, als auch für alle Patienten den gleichen Standard an hellen und freundlichen Neubauzimmern sichert.