Tannhäuserlücke | Eisenach

Kategorien: Verwaltung
Standort: Eisenach
in Zusammenarbeit mit: Thoma Architekten
Jahr: 2005
Platzierung: 1. Platz

Das Flurstück 5483 und 5484 liegt am Schnittpunkt der Blickachsen vom Karlsplatz, Karlsstrasse und Johannisstraße. Der Neubau bündelt mit seinem in den Stadtraum kragenden skulpturalen Hochpunkt die Blicke und dient als städtebaulicher Anziehungs- und Umlenkpunkt.

Der Neubau greift charakteristische Gestaltungselemente aus der Umgebungsbebauung auf und interpretiert sie neu: Beibehaltung der Zweiteilung des Grundstücks und der dadurch entstehenden Proportionen. Wechselspiel von giebelständigen Gebäuden. Fassadengliederung und Tiefe durch Ausbildung von Erkern

Materialien
Schiefer, Holz und Glas werden in Anlehnung an jahrhundertelang verwendete ortstypische Materialien eingesetzt und fügen sich nahtlos in das Straßenbild. Der spezifische Charakter der Altstadt wir durch diese Materialwahl betont und gestärkt.