Zentralbibliothek Justus-Liebig-Universität | Gießen

Kategorien: Bildung und Forschung
Standort: Gießen
Jahr: 2015

Für den Entwurf eines modernen, zukunftsweisenden Bibliotheksgebäudes wurde ein kompakter Baukörper mit einer  differenzierten Gebäudehülle gewählt. Diese präsentiert die Bibliothek als Raum für Kommunikation und Konzentration.
Ein freier Grundriss gewährleistet ein Höchstmaß an flexibler Innenraumstruktur für alle zukünftigen Nutzergenerationen, Arten der Wissensspeicherung und -vermittlung. Eine strukturierte nutzerfreundliche Zonierung schafft optimale Bedingungen für alle Funktionsbereiche.
Das Erdgeschoss mit öffentlicher und kommunikativer Nutzung, sowie der Einbindung des Platzes als Teil des Nutzungskonzeptes stellt eine enge Verbindung von Innen- und Außenraum dar.
Großzügige Verkehrsfläche sind Orte der Begegnung und Interaktion. Sie ermöglichen eine intuitive Orientierung  und schaffen fließende Übergänge zu den verschiedenen  Arbeits- und Aufenthaltsbereichen. Lufträume schaffen Sichtbeziehungen und fördern Kommunikation und Orientierung.
Das Magazin, in dem Wissen der Vergangenheit und Gegenwart aufbewahrt wird, ist als  Herzstück der Bibliothek erlebbar.
Der Leitgedanken einer Bibliothek als Ort der Kommunikation und des Wissens wird etabliert.

In Bezug auf die städtebaulichen Vorgaben des Masterplans befinden sich die Gebäudekanten exakt auf den Grenzen des Baufelds. Der Leitgedanke des Masterplans wird konkretisiert. Klare Raumkanten bestimmen die Bezüge zum Umfeld. Als zentraler Verteiler erschließt der Campusplatz die wichtigsten Gebäude des Areals. Stirnseitig zum Platz orientiert, befindet sich der Eingang zum Universitätsbibliothek. Die asymmetrische Überhöhung des Gebäudes entlang der Platzseite verdeutlicht seine zentrale und herausragende Bedeutung für den Campus. Eine rhythmisch gegliederte Fassade gibt dem Campusplatz ein prägnantes Erscheinungsbild. Mit einem ausgeprägten Einschnitt wird der Zugang zum Gebäude inszeniert. Neben dem Haupteingang wird durch ein integriertes Café sowohl die Bibliothek als auch der davor befindliche Platz belebt und die Aufenthaltsqualitäten gesteigert. Das im Masterplan verfolgte Ziel, ein spannungsreiches Ensemble aus Bestandsgebäuden und Neubau zu generieren, wird durch ergänzende Grünräume zu einem qualitäts- und identitätsstiftenden Gesamtbild vervollständigt.